Into the light
8. April 2020

Es ist früh am Morgen. Die Zeit steht still, während die Sonne am gegenüberliegenden Dänemark aufgeht. Es herrscht Stille. Absolute Stille.

So still die See
Windstille
Kontraste
Der Tag ist da

Durch Wind und Wetter gezeichnete Baumstämme, umgestürzt und liegen gelassen, hinterlassen Spuren einer abstrakten Schönheit. Eine vergessene und karge Landschaft. Und doch erwacht auch sie Stück für Stück aus ihren Winterschlaf. Aus dem Tod des Alten entsteht neues Leben. Zarte Zweige wachsen aus maroden Baumstämmen. Der Kreislauf der Natur ist Millionen Jahre alt und beginnt jedes Jahr aufs Neue. Ganz allein, ohne jegliches menschliches dazu tun. Unvergleichbar schön. Einzigartig und nicht von außen formbar.

Alter Baum
Mit Liebe erfüllt
Skurrile Baumskelette
Fuchur
Spaziergang durchs Geäst
Natürlichkeit
Haltestelle
Ausblicke
Strandwege
Uferwege
Neues Leben entsteht
Windungen
Noch mehr Windungen

Um mich herum ist nichts als Natur. Strahlend blauer Himmel, Steine, Sand und Meer. Von Sturm ausgehöhlte Klippen säumen das Ufer.

Steilküste
Steiniger Weg
Sperrungen
Urzustand
Uferlandschaft
Ich will


Die stetig höher steigende Sonne ist stark. Es scheint, als erwache alles gerade aus seiner Winterstarre um den nie endenden Kreislauf des Daseins zu führen. Überall ist Leben. Es blüht und grünt und zarte Knospen öffnen ihre jungen, weichen Blätter in Richtung Sonne. Einige sind reifer, andere brauchen noch ein wenig Zeit. Die Luft ist klar und es riecht nach Frühling. Das ist Leben.

Frühling erwacht
Leben erwacht
Unbekannte Pflanze


Vogelzwitschern. Frohlockend rufen sie einander. Ein Konzert der besonderen Art. Einer Melodie folgend entsteht auch hier neues Leben. Das Surren der Hummeln, auf der Suche nach einer geeigneten Quelle die sowohl ihren und als auch gleichzeitig den Fortbestand der Pflanzen die sie bestäuben sichert, ist unter den noch jungen Blüten allgegenwärtig. Gleichzeitig ist ein gleichmäßiges, leises Plätschern der Wellen zu vernehmen, während sie unaufhörlich an Land anstranden.

Steinmeer

Über Sand, Steine und Algen hinweg. Wieder und wieder formen und verändern sie so den Strand. Das Licht über dem Wasser ist unvergleichbar und kaum in Worte zu fassen, oder gar im Bild festzuhalten. Spiegelungen und Farben, im Wasser, sowie an Land, gezaubert von einer Kraft, die ihre Macht einzig dem Leben widmet.
Hier und da ein schrilles Zirpen, ein dumpfes Gurren, oder aufgeregtes Rufen eines der unzähligen Baumbewohners. Wasservögel die abheben und mit ihren aufs Wasser peitschenden Flügelschlägen die Stille kurzzeitig durchbrechen. Und wieder Zwitschern. Diesmal aus einer anderen Richtung.

Surrende Helfer
Blütenzauber
Was into the light

Ich bin glücklich. Ist es nicht genau das, was auch uns aus macht? Ein Teil des großen Ganzen zu sein. Dazu beizutragen, diesen herrlichen Kreislauf des Lebens mit zu erleben ohne ihn zu bestimmen. Still teilhaben. Dankbar sein.

Und dabei frage ich mich nicht zum ersten Mal, warum der Mensch sich anmaßt, in das Geschehen der Natur einzugreifen. Sie bestimmen zu wollen. Sie zu lenken. Nach eigenen absurden Ideen formen zu wollen. Die Natur hat immer einen Weg gefundenen. Sie wird es auch weiterhin….

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.