Beautiful world
16. Dezember 2021

Endlich Sonne. Ich vermisse sie schon viel zu lange, doch heute endlich ist sie da. Zeigt sich am frühen Nachmittag und verspricht zu bleiben.

Ich mache mich auf und suche ein Plätzchen, an dem ich sie lange genug, bis zum heutigen Untergang, bewundern kann. In Brunsnæs werde ich fündig und lasse mich ein, auf Licht und Farben.

Die Förde ist leer. Keine Boote, keine weißen Dreiecke. Nur die aus Ziegelsteinen errichtete Mauer erinnert an die Segel eines Schiffes.

Die Sonne steht bereits tief und doch noch hoch genug, um das Land in einen goldenen Ton zu verwandeln. Die Farbe ist wie Musik. Lieblich und zart und von angenehmer Melodie.

Die Küste singt ihr Lied. Ein Lied aus Wind und Wellen, von zarter Brandung und dem Rauschen der Pflanzenwelt.

Heute möchte ich nicht denken. Stattdessen bleibe ich stehen und sehe nur zu. Ich lasse es geschehen und genieße.

Beachte, wie so oft, die kleinen Dinge im Leben. Staune über das, was in der Natur geschieht und lächle vor mich hin.

Hier draußen braucht es einfach nichts. Fast nichts.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.